Baugebiet Moorkamp
 
Eversen an der Örtze, Stadt Bergen, gegr. 1330
   


 

Eversen damals

Historische Orte und ihre Bedeutung

 

Feuerschützenbostel
Die früheste Nachricht über den Hof stammt aus dem Jahre 1408. Damals besaßen ihn die Füerschütten, ein dem Namen nach junges Ministerialengeschlecht. In der Folgezeit ergaben sich häufige Besitzerwechsel. 1834 kam dieses Gut in den Besitz des Landkommissärs Franz v. Harling, der gleichzeitig Herr auf Gut Eversen III war. Sein Sohn Georg ist Stammvater des Gutes Feuerschützenbostel.

  Feuerschützenbostel, Entfernung von Eversen ca. 2,0 km in westlicher Richtung




Altensalzkoth um 1904,
Entfernung von Eversen ca. 2,0 km in südlicher Richtung
 

Altensalzkoth
Im Zuge der Verlegung der Siedestelle für die Salzgewinnung in dieses Gebiet entstand Altensalzkoth (früher Salzkoth) um 1725.
Es wohnten dort der Torfvogt, Salzschreiber und weitere in der Salzgewinnung Tätige. Die sehr einfachen Unterkünfte nannte man Kathen (Kothen). Nach Niederlegung der Saline in Sülze 1862 gingen die Gebäude in Privathände. Das Hotel Helms steht heute auf historischen Boden.



Kolenbach
1777 erstmals in einer topographischen Karte als „Försterhaus zu dem Colenbach“ erwähnt. Heute mit einem weiteren Gebäude am historischen Heer- und Handelsweg Lüneburg/Einbeck gelegen.

 

rechte Abb. Kohlenbach, Entfernung von Eversen ca. 4,0 km






Forsthaus Miele, Entfernung von Eversen ca. 3,5 km in östlicher Richtung

Forstamt Miele
Miele ist alt und bestand schon vor dem 30-jährigen Krieg als ein einstelliger Hof mit großem Grundbesitz (2000 bis 2500 Morgen) und war der Stammsitz der Familie Mielmann. Es liegt auf der Hand und bedarf keines Beweises, dass die ersten Siedler aus dem Örtzetal nach und nach in das herrenlose Gebiet der Umgebung vordrangen. Um 1840 gelangte dieser Besitz an die Klosterkammer in Hannover.
 
 
zurück

Eversen heute Geschichte Ortsrat öffentl. Einrichtungen Gewerbe Tourismus und Aktivitäten Gastronomie Vereine Termine Impressum Kontakt